Die eigene Herstellung der Lebensmittel ist im Aufschwung. Wer sich eine Alternative zu den Produkten aus der Massenproduktion wünscht, geht nicht nur mit dem Trend, er lebt auch bewusster. Weil die Verarbeitung von sorgfältig ausgewählten Zutaten im Fleischwolf nicht nur eigenen Qualitätsansprüchen entspricht, sondern auch eine gesunde Auswahl ermöglicht, hat man in der Ernährung einen großen Vorteil. Der Name Fleischwolf geht zurück auf das Wolfen, wie die Zerkleinerung des Fleisches auch genannt wird.

So gibt es gute Gründe, den Fleischwolf zu kaufen. Es ist nicht nur das gute Gefühl, zu wissen, welche Bestandteile im Essen sind, es sind ebenfalls der frische Geschmack sowie die kreativen Möglichkeiten, die der Fleischwolf eröffnet. Die Zutaten wie der Nährwertgehalt und der Fettanteil, lassen sich so direkt beeinflussen. Man bestimmt selbst seine Ernährung. Das geht bei Fertigprodukten von der Lebensmittelindustrie kaum.

Was ist ein Fleischwolf?

Der Küchenklassiker Fleischwolf besteht aus dem Einfülltrichter sowie einer Förderschnecke. Die Schnecke sitzt waagerecht unter dem Trichter. Sie befördert das zu Zerkleinernde Material zu der Messerscheibe am Ende. Das Messer rotiert kontinuierlich. Am Ausgang befindet sich eine festsitzende Lochscheibe, die unterschiedlich große Öffnungen besitzt. Die fertige Masse wird umso feiner, je kleiner die Löcher sind. Die Förderschnecke wird angetrieben von einer Handkurbel oder von einem Elektromotor. Es gibt gute Sets mit Zubehör wie ein mehrteiliger Schneidesatz und ein zweites Messer oder weitere Lochscheiben. Beim Zerkleinern zäher Fleischwaren lassen sich so die Teile auswählen, damit sich um die Förderschnecke keine Sehnen herumwickeln und sie nicht blockieren.

Wie funktioniert ein Fleischwolf?

Der Fleischwolf wird erst benutzt, wenn die Lebensmittel klein geschnitten sind. Es muss keine filigrane Arbeit sein, grobe Stücke genügen. So ist auch Konsistenz der Lebensmittel nicht wichtig. Es dürfen rohe sowie gegarte Produkte sein.

Der Einfülltrichter wird mit grob geschnittenen Waren gefüllt: Das Wolfen kann starten. Die Waren geraten mit Kurbel oder Motorkraft auf die Förderschnecke, wo sie miteinander grob vermengt und zusammenquetscht werden. An der Messerscheibe werden sie zerkleinert und fertig durchgedreht kommen sie durch die Löcher der Lochscheibe heraus. Das fertige Gehackte kann feiner durchgedreht werden oder es wird weiterverarbeitet. Mittlerweile ist der Fleischwolf weiterentwickelt worden. So ist er nicht nur einfachen Version, sondern vielseitig gestaltet erhältlich.

Unterschiede der Produkte

Es gibt zwei Gerätearten: den elektrischen und den manuell betriebenen. Der manuelle kommt mit seiner Handkurbel. Er wird meist am Tisch befestigt mit einer Schraubzwinge. Vor dem dem Kauf sollte man die Möglichkeit dieser Anbringung in der Küche geprüft haben.

Die elektrischen Modelle sind Motor gesteuert. Sie besitzen meist einen Direktantrieb ohne Übersetzung an die Förderschnecke, so geht keine Kraft verloren. Praktisch ist die Rücklauffunktion, wenn was feststeckt.

Besonders praktisch ist ebenfalls der Fleischwolf mit Mischeinrichtung. Darin lassen sich verschiedene Fleischwaren gleichmäßig miteinander vermengen, wie beispielsweise Gehacktes halb und halb. Damit sind große Fleischwölfe ausgestattet, die einzelne Komponenten mischen, sowie Gewürze unterheben vor dem Zerkleinern.

Eine besonders fortschrittliche Weiterentwicklung ist der Fleischwolf mit Kühlung mit einem Kompressor. So bleibt rohes Fleisch besonders frisch und keimfrei.

Vorteile

Kleine Mengen Lebensmittel lassen sich mit dem handbetriebenen Fleischwolf gut wolfen. Der elektrische Fleischwolf zerkleinert auch sehniges sowie knochiges Fleisch und andere Lebensmittel leichter. Zudem kann der elektrische Fleischwolf mehr Mengen und diese rasch sowie einfach verarbeiten, ohne viel Zeit zu verlieren. Keine Körperkraft ist gefragt. Der Motor übernimmt das schnell und komfortabel.

Ersatzteile gibt es leicht und preiswert. So hat er eine lange Lebensdauer. Oft kommt der elektrische Fleischwolf mit Zubehör oder im Set. Das ist besonders vorteilhaft zum Beispiel bei der Herstellung von Wurst.

Der elektrische Fleischwolf:

  • kann große Mengen verarbeiten
  • verarbeitet zähe Waren
  • erspart
  • keine Körperkraft
  • viel Zubehörteile
  • Ersatzteile verfügbar
  • für jede Altersgruppe

Nachteile

  • meist teurer als die manuellen Modelle
  • der Motor des Fleischwolfes kann laut sein

Vergleich mit anderen Produkten

Eine Küchenmaschine mit Fleischwolfaufsatz ist geeignet zur Herstellung von Gehacktem, selbst bei kleinen Mengen. Die Frikadellen lassen sich für die Party zuzubereiten. Ein Trichter zum Wursten ist für die Küchenmaschine nicht einfach zu bekommen.

Material, Beschaffenheit, Haptik

Moderne Fleischwölfe überzeugen mit solider Optik sowie Haptik. Aluminiumguss ist für den Wolf dazu hochwertiger Kunststoff für das Motorgehäuse angesagt. Hier punkten die Markenhersteller.

Pflege

Das Zubehör ist wichtig. In der Ausstattung liegen der Komfort und die Möglichkeiten. Das abnehmbare Zubehör soll spülmaschinenfest und rostfrei sein.

Unterschiedliche Lochscheiben und ein Stopfer gehören in den Lieferumfang. Eine Einfüllschale erleichtert das Befüllen. Mit einem Wurstfüller gelangt die Hackfleischmasse komfortabel in die Wursthaut. Ein Ersatzmesser lässt sich bei Bedarf nachkaufen.

Fazit

Kleine Portionen beim Wolfen gehen günstig mit einem Aufsatz der Küchenmaschine. Beim Fleischwolf kommt man beim Wursten mit zwei bis drei verschiedenen Lochscheiben sowie dem Wurstfüllrohr aus. Ein Aufsatz für Kebbe (Bulgurklöße) und ein Schlauch zum Befüllen sind ebenfalls oft im Lieferumfang. Zum Käse oder Nüsse Mahlen möchten, braucht man ein Modell mit Reibevorsatz. Manchmal ist sogar eine Zitruspresse im Set. Zum Gemüse Zerkleinern, sollte das Trommelwerk justierbar sein.

Der passende Aufsatz bereitet das klassische Spritzgebäck zu oder lässt den Nudelteig verarbeiten. Damit sind Hackfleisch und Brät sowie Füllungen aller Art und Plätzchen ein Kinderspiel.